„Wir werden jetzt die Sau rauslassen“

Der Fußball-Kreismeister 2011/12 heißt TuS Niedernwöhren.
Bei der SG Rodenberg reichte dem Meister ein mageres 1:1-Remis, um den letzten Schritt in Richtung Wiederaufstieg in die Bezirksliga zu tun. Markus Mensching und Sven Krause erzielen die Treffer.

„Wir haben einen Punkt gebraucht, wir haben einen Punkt gemacht, jetzt sind wir Meister“, konstatierte TuS-Coach Lars Reuther die Erfüllung der nötigen Voraussetzungen für den Gewinn der Meisterschaft. „Für uns war dies Unentschieden fast wichtiger als viele Siege, die wir vorher geholt haben, heute war der Punkt entscheidend für den Klassenerhalt“, freute sich sein Pendant auf Rodenberger Seite, Daniel Burk.

Rodenberg jubelte laut, lag sich in den Armen. Der neue Meister zeigte zunächst einmal gar keine Reaktion. Das dauerte einige Minuten, bis dann endlich Mannschaftsführer Marcel Kasseck das Wort laut ausrief: „Kreismeister!“. Erst jetzt brach sich die Freude Bahn, Coach Reuther selbst schleppte den Sekt herbei und öffnete die erste Flasche höchstpersönlich.

Der Grund lag in den 90 Minuten vorher. „Rodenberg hat ein Superspiel gemacht und sich den Punkt redlich verdient“, erklärte Kasseck, der vor dem Spiel den Gewinn des Spieles angekündigt hatte. „Es war ein komisches Spiel, aber egal, 1:1 reicht“, sagte Betreuer Werner Niegel. Das müsse aber in der Bezirksliga alles besser werden.

Der TuS begann druckvoll, vor allem aber mit kurzen Pässen. Rodenberg wurde zurückgedrängt, schon nach fünf Minuten verpasste Mensching per Kopf die frühe Führung. Zehn Minuten später war es soweit, nach einer Ecke von Carlo Calvo war Mensching zur Stelle und traf zum 1:0.
Rodenberg kämpfte um jeden Meter, setzte immer wieder nach und der TuS verlor den Spielfaden. Aber erst nach dem Seitenwechsel nutzte Krause einen dicken Abwehrfehler zum verdienten 1:1 (58.). Roland Blaume traf im Anschluss zweimal das Gebälk, einen Schuss von Tobias Büngel holte SC-Keeper Niclas Herbold mit einer Glanzparade aus dem Winkel. „Wir werden jetzt ein bisschen die Sau rauslassen“, kündigte Reuther an, das Spiel heute Abend gegen Hannover 96 sei das Sahnehäubchen.

SG Rodenberg: Herbold – Thomas Franke, Blanke, Burk, Seifert, Schlautmann, Heidorn, Nieszerie (89. Ziaja), Nipa, Krause (88. Steep), Sieg.
TuS Niedernwöhren: Schütte, Blaume, Kerkmann, Kasseck, Mensching, (81. Hochmuth) Führing, Büngel, Witte, Döring, Popadic, Calvo.

Quelle: sn-online.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*