Lars Reuther bleibt gelassen

Der Bezirksligist TuS Niedernwöhren hatte eine lange Pause,

seit November gab es erst ein Pflichtspiel, das in

Eldagsen mit 1:4 verloren ging.

Wieder dabei: Tobias Büngel hat seinen Bänderriss aus der Hallenrunde überwunden und steht wieder im Training. „An einen Einsatz über 90 Minuten ist aber noch nicht zu denken“, sagt TuS-Trainer Lars Reuther.hga

Wieder dabei: Tobias Büngel hat seinen Bänderriss aus der Hallenrunde überwunden und steht wieder im Training. „An einen Einsatz über 90 Minuten ist aber noch nicht zu denken“, sagt TuS-Trainer Lars Reuther.

 
„Es ist schwierig, die Motivation hochzuhalten. Aber wir sind fleißig dabei, haben unter der Woche auch auf dem hart gefrorenen Boden trainiert“, sagt TuS-Trainer Lars Reuther. Allerdings müsse es seinem Team klar sein, dass viel dafür getan werden müsse, wenn man die Gegner physisch überrennen wolle, so Reuther.

 Am Samstag um 16 Uhr ist am Beerbusch mit der SG Hameln 74 ein absolutes Spitzenteam zu Gast. Das Spiel ist allerdings gefährdet. „Wenn es so bleibt, können wir auf dem Platz nicht spielen“, sagt Reuther, der auch angesichts der spielerischen Überlegenheit der Gäste gelassen bleibt. „Wir haben nichts zu verlieren, lassen das Spiel auf uns zukommen. Mit Nico Rüffer und Jan Witte haben wir aber weitere Ausfälle zu verkraften. Aber wir werden mit Elf gegen Elf spielen“, sagt Reuther, der dem Gegner Respekt zollt. Die SG 74 sei eine Spitzenmannschaft, die unbedingt aufsteigen wolle und sich im Sommer teuer verstärkt habe. Einfach werde die Aufgabe nicht, so Reuther, der anfügt: „Wir haben uns eine komfortable Ausgangsposition erarbeitet, wir sehen den nächsten Aufgaben gelassen entgegen.“ Quelle: sn-online.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*