Standpauke weckt den TuS Niedernwöhren I

3:1-Erfolg in Barsinghausen auf Kunstrasen

Der TuS Niedernwöhren mischt weiter die Bezirksliga auf und holte sich beim 3:1-Erfolg in Barsinghausen den Dreier sogar auf dem ungewohnten Kunstrasen. Damit behauptete die Mannschaft von Trainer Lars Reuther den dritten Tabellenplatz in der Bezirksliga Staffel 3.

Das Spiel begann nach der langen Winterpause hektisch, beide Mannschaften agierten nervös. Der TSV Barsinghausen hielt gut mit, Chancen blieben aber auf beiden Seiten Mangelware. Dennoch gingen die Gäste aus Niedernwöhren in Führung, nach einer Ecke von Kevin Wöbbeking köpfte Jan Witte zum 0:1 ein (16.). Markus Mensching vergab noch eine gute Möglichkeit, als TSV-Keeper Fabian Gutzeit prächtig reagierte. Die Gasteber trafen einmal die Latte. Der Rest war Schweigen. „In der Pause gab es von Trainer Lars Reuther eine Standpauke, die Jungs haben Larifari gespielt“, sagte TuS-Pressesprecher Werner Niegel.

So spielten die aufgeweckten Niedernwöhrener nach dem Seitenwechsel auch munter auf. „Wir haben sie richtig an die Wand gespielt“, sagte Werner Niegel. Nico Kerkmann legte mit einem Kopfball nach Freistoß von Benjamin Döring schnell das 2:0 vor (48.). Zwei Minuten später war der Sack zu, als Döring mit einem Schuss aus 20 Metern in den Torwinkel erfolgreich war.

„Wir waren klar überlegen und der Sieg geht auch absolut in Ordnung“, sagte Werner Niegel. Es sei aber noch eine Menge Sand im Getriebe gewesen – aber eine geschlossene Mannschaftsleistung mit einem guten Torhüter Freddy Hansel, so der Pressesprecher.

Die Gastgeber verkürzten kurz vor dem Ende der Partie durch Dennis Mehrkens aus dem Gewühl (86.). „Es war ihre einzige Chance in der zweiten Halbzeit“, berichtete Werner Niegel.

TuS: Hansel, Rüffer, Kasseck, Döring, Mensching (86. Kampf), Führing (83. Ermlich), Wöbbeking, Popadic, Kerkmann, Witte, Rahn (68. Büngel). uk

Quelle: www.landes-zeitung.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*